Premiere „Black Jack Card Counting“

Am Freitag, den 10. August, zeige ich erstmalig eine Demonstration des Card Countings (Kartenzählens). Dahinter verbirgt sich eine legale (!) Methode, seine Gewinnchancen beim Black Jack dramatisch zu steigern. Dies Methode wurde 1961 von dem US-amerikanischen Mathematiker Edward O. Thorp entwickelt und ein Jahr später auch als Buch veröffentlicht. Die Spielcasinos waren darüber natürlich alles andere als erfreut und es entbrannte ein regelrechtes Aufrüsten zwischen Spielern und Casinos. Mehr hierzu unter: Making Millions the Easy Way. Bin gespannt, wie euch meine Demonstration gefällt. Vielleicht sieht man sich ja in Landau im Haus am Westbahnhof.

Weltskeptikerkonferenz in Berlin

Hab jetzt schon lange nichts mehr in meinen Blog geschrieben und schon ein ganz schlechtes Gewissen. Dabei muss ich noch unbedingt von meinem Besuch auf der Weltskeptikerkonferenz in Berlin erzählen. Diese fand schon im Mai im Crown Plaza Hotel am Kurfürstendamm statt und brachte die Gelegenheit, weltberühmte Skeptiker wie James Randi oder Simon Singh persönlich zu erleben. Insbesondere der Publikumstag am 17. Mai hat mir viel Spaß gemacht, weil ich das Gefühl hatte, dass damit wirklich auch die Bevölkerung für skeptische Themen begeistert werden konnte. Gerne wäre auch ich bei dieser Gelegenheit aufgetreten, aber die skeptischen Zauberer werden schon seit langen von Wolfgang Hund (Hundini) vertreten, der auch eine "Sketische Zaubershow" präsentierte. Ich selbst bin am Dienstag und am Sonntag im Scheinbar Varieté und dem Kookaburra Comedy Club aufgetreten. Hat auch Spaß gemacht.

La Peña im Theater Oliv, Mannheim

Gestern Abend war ich zu ersten Mal bei "La Peña" im Theater Oliv am Alten Messplatz in Mannheim. Das war wohl die chaotischste offene Bühne bei der ich bisher aufgetreten bin. Trotzdem war es übervoll und die Zuschauer insgesamt begeistert. Schön, dass es eine offene Bühne auch in Mannheim gibt und schön, dass das Theater Oliv am Alten Messplatz eine neue Bleibe gefunden hat. Von Lars Sörensen (http://larssoerensen.de/) habe ich leider erfahren, dass die Offene Bühne im O-Ton (Jungbusch) eingestellt wurde. Schade.

Tolle Kleinkunst in Lorsch und Kelkheim-Hornau

Unglaublich, was für tolle Kleinkunstbühnen es manchmal in den kleinsten Ortschaften gibt! In den letzten Wochen bin ich zweimal auf solchen aufgetreten; einmal im Theater Sapperlot in Lorsch und einmal im Jazzkeller Kelkheim-Hornau bei der "Nachtrevue". Beide Male zusammen mit anderen beeindruckenden Künstlern und beide Male vor ausverkauftem Haus und einem begeisterungsfähigen Publikum. Und das auch noch unter der Woche! Das zeigt uns doch, dass der Bedarf an guter Kleinkunst auch (oder vielleicht gerade) außerhalb der Großstädte groß ist. Ich hoffe, dass dies ein Ansporn auch für andere Bühnen ist, regelmäßige "offene" Bühnen zu veranstalten. Man hat sicher eine gewisse Durststrecke zu überwinden, bis die Bekanntheit da ist, aber Lorsch und Kelkheim-Hornau zeigen, dass es möglich ist.

Tübingens einzigartige Offene Bühne

Gestern Abend hatte ich das Vergnügen bei "Du darfst", Tübingens offener Bühne, zu spielen. Eine großartige Offene Bühne. Bisher die professionellste, bei der ich aufgetreten bin. Jakob Nacken hat moderiert und immer wieder sein großartiges Improvisations- und Comedytalent unter Beweis gestellt. Während der Nummern saß er auf einer Seitenbühne an einem Schreibtisch und beobachtete das Geschehen von dort aus. Auf der anderen Seitenbühne saß der Barpianist Tobias und hat spontan die Nummer begleitet, wenn es sich ergeben hat. Ca. 100 (zahlende!) Zuschauer waren begeistert über das vielfältige Programm. Ich habe meine Nummer "Mentalartistik" erstmals in der kürzest möglichsten Version gespielt und war gespannt, ob auch diese Version über die Rampe kommt. Sie kam! Während der Show gab es Freigetränke und Süßigkeiten für die Künstler, nach der Show noch Frikadellen mit Kartoffelsalat. Endlich mal wieder etwas zu essen 🙂 Mein Künstlermagen ist schon ganz ausgemergelt. Schön war es, wieder mit Lars Sörensen http://www.larssoerensen.de/ in einem Programm zu sein. Wir waren erst vor 2 Monaten im Karlstorbahnhof auf der offenen Bühne. Jetzt sind wir gemeinsam die lange Strecke von Mannheim bzw. Germersheim nach Tübingen gefahren, was auch viel Spaß gemacht hat (trotz vieler Staus auf der Hinfahrt).

Moderation im Schatzkistl

Super. Am kommenden Dienstag geht es mal wieder ins Mannheimer Schatzkistl. Es gibt ein Spitzenprogramm mit den Künstlern Enzo Paolo, Rainer Löffler, Andy & Gregor und Sagittarius. Ich darf diesmal die Moderation (bei Zauber-Galas heißt das "Conference") übernehmen und habe mir dafür auch wieder einige verblüffende und witzige Sachen ausgedacht, die meisten ganz neu. Bin gespannt, wie sie ankommen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.maluhei.com/schaufenster%20ma-lu-hei.htm